TSV Wattenbek beim Meister klar unterlegen

Beim TV Hannover-Badenstedt holen sich die „Peitschen“ eine 21:31-Abfuhr ab.

Hannover. Jörg Lühn. Erste Auswärtsniederlage für den TSV Wattenbek: Beim amtierenden Meister TV Hannover-Badenstedt kamen die Drittliga-Handballerinnen mit 21:31 (11:15) unter die Räder und liegen mit 4:6 Punkten auf Rang 6 der Tabelle. „Allen guten Vorsätzen zum Trotz bringen wir nicht das auf die Platte, was wir eigentlich können“, schrieben die „Peitschen“ auf ihrem Instagram-Account. Dabei lief es anfangs noch ordentlich. Mehrfach gelang der Ausgleich. Rieka Thal erzielte das 8:8 (16.), Jamila Popiol das 10:10 (24.). Im Schlussspurt der ersten Halbzeit traf nur noch Anne Zellmer zum 11:12 aus Gästesicht (28.) in die Maschen. Im zweiten Abschnitt gelang es Wattenbek nicht mehr, den Anschluss herzustellen. Trainer Andreas Juhra nahm beim 14:20-Rückstand (41.) eine Auszeit, aber Hannover-Badenstedt kam ins Rollen und erzielte durch Marieke Heilmann beim 26:16 (48.) erstmals einen Zehn-Tore-Vorsprung.

 

TSV Wattenbek: Kaube, Ketelhut – Roeske, Kliese (1 Tor), Heinrichsen (2/davon 1 Siebenmeter), Zellmer (1), Lietzau (1), Thal (3), Karau, Kollmer (1), Takara, Maxie Bech (5), Bahde (4/3), Popiol (1), Pauli (2).

Schiedsrichter: Dieckmann/Drews (DHG Sandesneben). – Zuschauer: 200. – Nächster Gegner: Frankfurter HC (H/Sonnabend, 26. Oktober, 18.30 Uhr).

Quelle: Holsteinischer Courier, 20.10.2019