Schnelltests sei Dank: Drittligist TSV Wattenbek nimmt Training wieder auf

 

Holsteinischer Courier, 02.04.2021 von Jörg Lühn

 

Unter großem Jubel wird die Halle betreten. Mit dem MTV Heide bahnt sich eine Kooperation an.

 

Bordesholm. Endlich wieder gemeinsam trainieren: Nach fünf quälend langen Lockdown-Monaten öffnen sich für die Drittliga-Handballerinnen des TSV Wattenbek langsam die Schranken. Bevor es jetzt am Eingangsportal der Sporthalle am Möhlenkamp in Bordesholm das Signal „du darfst hinein“ gab, wurde einem Hygienekonzept höchste Bedeutung beigemessen. Zur Bekämpfung der Pandemie mussten alle einen negativen Covid-19- Antigen-Schnelltest vorlegen. Nur dann ist die gemeinsame Ausübung von Sport zulässig. Allerdings nur deshalb, weil der Deutsche Handballbund (DHB) seine 3. Liga als Profisport einstuft. Somit greift Paragraf 11 der Landesverordnung. >>weiterlesen

 

 

Wir wollen das Crowd Projekt des Jahres 2020 werden! Abstimmung ab dem 18.03.21 um 18 Uhr

 

Nach unserem erfolgreichen fairplaid Crowdfunding-Projekt "Lasst die Peitschen weiter knallen!" sind wir nun zum Projekt des Jahres 2020 in der Kategorie ”Corona-Rettung” nominiert worden.

Dabei treten wir gegen den TuS Ferndorf und die Hertener Löwen um den Titel an. Gewinnen wir, winkt ein 1.000 € Startguthaben für unser nächstes Crowdfunding-Projekt auf der Toyota Crowd und das wollen wir natürlich holen.

 

Du kannst uns dabei helfen, indem Du uns deine Stimme gibst. Das geht ganz schnell und einfach. Klicke dazu einfach auf den folgenden Link:

 

https://www.toyota-crowd.de/projekt-des-jahres/abstimmung

 

Hilf uns dabei, so viele Stimmen wie möglich zu gewinnen und teile den Link. Fünf Tage haben wir für die Abstimmung Zeit (vom 18.03.2021 um 18 Uhr bis zum 22.03.2021 um 23:59 Uhr).

 

Übrigens: Für Dich gibt es auch etwas zu gewinnen. Alle Infos findest Du über den Link. Auf geht’s. Danke für deine Unterstützung!

 

Hol auch du dir den Peitschen-Newsletter!!

 

Willst auch du Peitschen-News direkt per Mail oder aufs Handy? Dann melde dich bei uns über das Kontaktformular und bleib immer auf dem Laufenden! >>hier geht es zum Kontaktformular

 

 

TSV Wattenbek verliert Leistungsträgerin Anne Zellmer

 

Holsteinischer Courier, 08.01.2021 von Jörg Lühn

 

Die 32-Jährige verlässt den Drittligisten aus beruflichen GRünden in Richtung Frankfurt am Main.

 

Wattenbek. Jörg Lühn. Der Handballspielbetrieb beim Drittligisten TSV Wattenbek steht still. Bedingt durch den Lockdown ist coronabedingt kein Trainings- und Punktspielbetrieb möglich. Aber in den Kader ist Bewegung gekommen. Spielmacherin Anne Zellmer wird die „Peitschen“ noch vor Ablauf der unterbrochenen Serie verlassen. Die 32-Jährige verändert sich aus beruflichen Gründen Richtung Frankfurt/Main. >>weiterlesen

 

 

TSV Wattenbek vermisst Solidarität unter den Handballmannschaften

 

Holsteinischer Courier, 03.12.2020 von Jörg Lühn

 

Drittliga-Frauenteams finden im Solidarpakt keine Berücksichtigung. Trainer Mannhard Bech prophezeit eine Saison ohne Wertung.

 

Wattenbek. Jörg Lühn. Die Corona-Pandemie wird zu einer großen Gedulds- und Zerreißprobe. Bis zum Jahresende befinden sich die Handballerinnen des Drittligisten TSV Wattenbek im sogenannten Lockdown light. Trainings- und Spielbetrieb sind in der bisherigen Form vollkommen verboten. Die Mannschaft steht sinnbildlich vor einer verschlossenen Halle.>>weiterlesen

 

 

TSV Wattenbek wieder im Wartestand

 

Holsteinischer Courier, 13.11.2020 von Jörg Lühn

 

Frauenhandball-Drittligist pausiert mindestens bis Anfang Januar. Individuelles Training wird bei Instagram dokumentiert.

 

Drittligist TSV Wattenbek greift erst im neuen Jahr wieder zum Handball. Das mit Abstand stärkste Frauenteam im Kreis Neumünster ist auf Grund der Corona-Pandemie von einem Lockdown, der jetzt vom Deutschen Handballbund (DHB) über den 15. November hinaus verlängert wurde, betroffen.

Geplant ist, dass die 3. Liga am zweiten Januar-Wochenende – Wattenbek müsste am 10. Januar beim SC Alstertal-Langenhorn antreten – in den Spielbetrieb zurückkehrt, sofern dies die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie zulässt. Bislang hat das Team von Trainer Mannhard Bech zwei Spiele absolviert und beide gewonnen. >>weiterlesen

 

 

Schwerin | Vier Spiele mit insgesamt 140 Handballminuten an zwei Tagen brachte jetzt Frauen-Drittligist TSV Wattenbek in Schwerin über die Bühne. Am Ende reichte es für die Schützlinge von Trainer Andreas Juhra zu Platz 6 beim Turnier um den Grün-Weiß-Cup 2019.

Im Spiel um Platz 5 unterlagen die „Peitschen“ dem Staffelrivalen SC Alstertal-Langenhorn nach 50 Minuten (zwei Mal 25) mit 17:26. Am Tag zuvor gab es in drei Spielen à 30 Minuten nur einen Sieg gegen Gastgeber SV Grün-Weiß Schwerin (Oberliga/13:11). In seinen ersten beiden Turnierpartien verlor Wattenbek gegen den Zweitligisten Spreefüxxe Berlin (15:19) und den Ligakonkurrenten SV Henstedt-Ulzburg (14:21).

 
 
 
 

„Wir haben viel probiert und getestet und entsprechend Lehrgeld gezahlt“, resümierte Juhra. Erstmals in der Vorbereitungszeit hatte der Coach einen 15-köpfigen Kader am Start. „Bisher mussten wir auf Grund der Urlaubsplanung viele Kompromisse eingehen“, sagte der Coach. Bis zum Saisonstart am 15. September beim TV Oyten sind es noch knapp drei Wochen. „Es wird keine einfache Saison“, prophezeite Juhra.

Turniersieger in Schwerin wurden die Spreefüxxe Berlin, die das Finale gegen den Drittligisten HSG Jörl/Doppeleiche Viöl mit 24:17 für sich entschieden. Platz 3 ging an den Frankfurter HC (3. Liga).

– Quelle: https://www.shz.de/25306492 ©2019
1.frauentsvwattenbek
1. Frauen TSV Wattenbek

          Nächstes Saisonspiel:

 

 

 

Leider ist coronabedingt derzeit kein Trainings- und Punktspiel-betrieb möglich!

 

 

Heimspiel-Halle:

Sporthalle Hans-Brüggemann-Schule
Langenheisch 27, 24582 Bordesholm

 

 

 

       Liveticker der 3. Liga:

   Tabelle Saison 2020/2021

1.

Buxtehuder SV II

4:0

20

2.

Frankfurter Handballclub

4:0

13

3.

SV Henstedt-Ulzburg

4:0

7

4.

TSV Wattenbek

4:0

3

5.

Rostocker Handball-Club

4:2

-1

6.

HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen

2:2

3

7.

Pfeffersport Berlin

2:4

-11

8.

TV Oyten

2:4

-14

9.

MTV Heide

0:2

-2

10.

SC Alstertal-Langenhorn

0:4

-5

11.

HSG Mönkeberg/ Schönkirchen

0:4

-6

12.

SV Grün-Weiß Schwerin

0:4

-7